SpielOnaut schreibt: Dark Souls

Dark Souls – Tausend Tode erwarten euch im traumhaft gestalteten Lande Lordran.

20121104-194020.jpg

Du bist einer der nicht zu Beneidenden ist, gemarkt mit dem Zeichen der Finsternis bist du verdammt als Untoter wieder aufzuerstehen und grosses Leid zu durchleben.
Im Norden, dem Asylum der Untoten werden diese seelenlosen Kreaturen zusammengetrieben um das Ende der Welt abzuwarten.
Genauso düster wie es sich anhört entlässt dich ein kurzer Vorspann in deine Gefängniszelle im Asylum der Untoten.
Bei Dark Souls handelt es sich meiner Meinung nach um eine Art, Action Rollenspiel, das durch eine wahnsinnig schön jedoch düstere Welt und ein ausgefeiltes Kampf, Waffen, Rüstungs, Schmiede, Magie System hervorsticht. Der hohe Schwierigkeitsgrad und die Eigentschaft das man vieles Herausfinden, Beobachten muss machen dieses Spiel zu einem meiner liebsten der letzten Jahre.
Doch bevor man in das Spiel einsteigt, kommen wir zur Charaktererstellung.
Wie schon bei vielen Rollenspielen können wir hier Name, Geschlecht, eine Gabe und Aussehen unseres Charakters erstellen.
Die Gabe besteht aus einer Fähigkeit bzw. einem Gegenstand der dem Charakter von Beginn des Spieles begleitet und einwenig Unterstützt.
Klassenauswahl:
Krieger, Ritter, Vagabund, Dieb, Bandit, Jäger, Zauberer, Pyromant, Kleriker und Bettler stehen hier zur auswahl.
Jeder Charakter hat spezielle Attribute und bringt seine eigene Startausrüstung mit. Der Ritter hat schon von Anfang an eine Rüstung und eine gute Grundbewaffnung. Der Magier hingegen trägt nur leichte Rüstung, hat aber auch gleich einen Gegenstand um Magie zu wirken.
Die Welt von Lordran, jenseits des Asylums der Untoten stellt eine offene Welt da, in der sich der Charakter frei Bewegen kann und die zum Erkunden einläd… Wenn da nicht diese vielen Feinde und heimtückischen Fallen wären. Die hinter nahezu jeder Ecke lauern und die euch das fürchten leeren. Wer nicht aufmerksam und mit offenen Augen durch die Welt läuft, den erwischt es schnell.
Auf eurem Weg durch die vielen verschiedenen Orte von der zerütteten Burg, über unterirdische Pestverseuchte Städt bis hin zu einer Lavadurchströmten Hölle trefft ihr ab und an auf andere „freundliche“ Untote, die auch als Händler oder Schmiede agieren. Die auswahl der Waffen ist recht gross und geht von kleinen flinken Waffen, wie Degen, Schwertern, hin zu mächtigen Hellebarden die zwar nur schwer und langsam zu schwingen sind aber durch ihren massiven Schaden und die Reichweite bestechen. Auch stehen euch Magie, Pyromantie und Wunder zur Verfügung, die ihr mit Hilfe von spezifischen Gegenständen wie der Pyromantieflamme nutzen könnt. Wie bei so vielem in diesem Spiel ist da das ausprobieren die Devise. Durch Zauberei öffnen sich wieder neue möglichkeit wie ihr euren Gegnern gegenüber treten könnt.
Auch verschiedene Gegenstände kreuzen euren Weg, wie Brandomben, Menschlichkeit oder verschiedene Multiplayer Items, so auch die orange Kreide mit der ihr Nachrichten für andere Spieler hinterlassen könnt.
Menschlichkeit ist ein sehr Wichtiger Gegenstand, ihn bekommt ihr überwiegend bei Bossen, Ratten oder mit viel Glück von anderen Gegnern. Menschlichkeit könnt ihr Opfern und so steigt die Menschlichkeitsanzeige, was sich auf euren Zustand auswirkt. Mehr Menschlichkeit steigert eure Attribute und hat Einfluss auf die Droprate. Aber Vorsicht, wenn ihr sterbt lauft ihr Gefahr die gesamt Menschlichkeit zu verlieren.
Ein genereller Tipp von mir ist, erkundet jede auch noch so kleine Ecke, ihr werdet dafür immer wieder mit nützlichem Belohnt. Auch stosst ihr hin und wieder auf Schmiedeflammen, die ihr dann einem der Schmiede im Land bringen könnt damit dieser euch spezielle Waffenverbesserungen anbieten kann. Blitzwaffen, Göttliche Waffen und ähnliches springt dabei für euch raus.
Sehr erwähnenswert ist meiner Meinung nach der Multiplayer, der komplett in die Spielwelt integriert ist, das heist ihr könnt euch mit hilfe von bestimmten Gegenständen zum Coop spielen in eine andere Spielerwelt rufen lassen um gemeinsam zum Beispiel gegen eines der vielen Bossmonster vorzugehen. Oder man ruft sich Hilfe in seine eigene Welt. Auch hat man die Möglichkeit andere Welten zu invasieren und den darin spielenden Helden zu töten. Dies spiegelt dann das coop oder pvp spiel wieder.
Ich hoffe ich konnte euch hiermit einen guten Einblick in die spielwelt von Dark Souls geben und fals dieser Artikel eure Neugier geweckt hat dann begebt euch in die Welt Lordran und tretet das Schicksal der Untoten an!

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.